Wurden Sie Opfer eines Einbruchs?

Wenn der Einbruch soeben passiert ist

  • Wählen Sie umgehend die Notrufnummer 112 oder 117.
  • Vermeiden Sie es den Tatort zu betreten, etwas anzufassen und aufzuräumen. Diese wertvollen Hinweise müssen für die Spurensicherung aufbewahrt werden.
  • Falls Sie Einbrecher bei der Tat überraschen, stellen Sie sich diesen nicht in den Weg. Gewalt wird meistens nur ausgeübt, wenn man sich dem Täter in die Quere stellt.

Der Einbruch ist schon länger her: Sie möchten das Erlebte bewältigen

Vielen Betroffenen macht nach einem solchen Ereignis neben materiellen Schäden vor allem die Verletzung der Privat- und der Intimsphäre zu schaffen.

Das nachfolgende Merkblatt enthält Informationen, die Ihnen helfen, mit dem Erlebten umzugehen.

Hilfe zur Selbsthilfe

Prof. Dr. Andreas Maercker und Rahel Bachem vom Psychologischen Institut der Universität Zürich haben einen Ratgeber für Opfer von Einbruchdiebstählen verfasst. Diese psychologische Hilfestellung kann selbstständig und kostenlos zu Hause genutzt werden.

Hier geht es zum Ratgeber (PDF) >