So gehen Einbrecher vor

Wissen ist der erste Schritt zum besseren Schutz

Sie können die Gefahr, Opfer eines Einbruchs zu werden, reduzieren. Die einfachste aller Massnahmen: Räumen Sie mit Ihren Vorurteilen auf. Wir unterstützen Sie dabei.

Eingebrochen wird mit dem Brecheisen.

Falsch: Eingebrochen wird selten mit brachialer Gewalt. Personen, die einbrechen sind routiniert, diskret und schnell.

Leichtes Spiel haben sie bei unverschlossenen Türen und Fenstern.

Eingebrochen wird nur in Einfamilienhäuser.

Falsch: In jede Wohnung und auf jedem Stockwerk kann eingebrochen werden.

In Mehrfamilienhäuser wird häufiger eingebrochen.

Tipps zu Mehrfamilienhäusern

Bei mir wird nicht eingebrochen – da ist nichts zu holen.

Falsch: Einbrecher nehmen alles, was ihnen gefällt.

Ein Einbruch kann jedem passieren.

Tipp: Bei baulich-technischen Fragen unterstützen Sie gerne unsere Fachspezialisten der Sicherheitsberatung.

Eingebrochen wird immer nachts.

Falsch: Eingebrochen wird vor allem dann, wenn niemand zu Hause ist.

Ein Grossteil der Einbrüche findet am helllichten Tag statt. Während der Wintermonate auch zur Dämmerungszeit.

Tipp: Schliessen Sie die Türen, Fenster und Nebentüren immer ab. Signalisieren Sie zudem Anwesenheit. Aktivieren Sie z.B. mit Zeitschaltuhren verschiedene Lichtquellen auf mehreren Etagen.

Einbrecher sind immer männlich und dunkel gekleidet.

Falsch: Manche tragen helle oder bunte Kleider.

Und: Einbrüche werden auch von Frauen oder Jugendlichen begangen.

Tipp: Sprechen Sie unbekannte Personen im Treppenhaus an. Melden Sie verdächtige Personen, Fahrzeuge und ungewöhnliche Wahrnehmungen der Polizei unter der Notrufnummer 112 oder 117.

Ich kann nichts tun, um einem Einbruch vorzubeugen.

Falsch: Sie können sich schützen.

Wir stehen Ihnen mit wertvollen Informationen und Tipps beratend zur Seite.

Tipp: Bei baulich-technischen Fragen unterstützen Sie gerne unsere Fachspezialisten der Sicherheitsberatung.